Podcast_2015_05_18

Posted · Kommentar hinzufügen

Liebe Hörerinnen und Hörer des Podcasts iPad4productivity,

ich freue mich sehr, dass Sie sich für den Gratis-Hörerservice angemeldet haben. Sollten Sie den Podcast für den produktiven Einsatz des iPads noch nicht abonniert haben, finden Sie ihn hier.

Sollten Sie auf einem anderen Weg auf diese Seite gekommen sein, können Sie sich hier für den Gratis-Hörerservice des Podcasts anmelden. Sie erhalten dann immer alle Zusatzinfos und Links zu den wöchentlich neu erscheinenden Episoden und weitere nützliche Tipps zur produktiven Nutzung des iPads.

Hier finden Sie den Gesamt-Themenplan des Podcasts inkl. der in den Episoden besprochenen Links und Trankripte zum Nachlesen.

Diese Woche geht es um die MDM-Angebote der Telekom und von Vodafone. Bei Rückfragen und Themenwünschen freue ich mich über Ihre E-Mail an t.jekel@jekelteam.de.

Herzlich produktive Grüße
Ihr

Unterschrift Thorsten Jekel

 

 


Hier finden Sie die in der Episode angesprochenen Links:

Vodafone VSDM

MDM der Telekom


Hier das Transkript der Episode:
(Bitte wundern Sie sich nicht über die nicht schriftreife Sprache. Ich spreche die Podcast frei ein und lasse daraus erst im Nachhinein das Transkript erstellen.)

Nachdem wir zunächst die Grundideen eines Mobile-Device-Managementsystems uns angeguckt haben, und uns in der letzten Woche die führenden Anbieter angesehen haben, gucken wir uns diese Woche einmal die Angebote der Telekom und der Vodafone an.

Jetzt werden Sie mich fragen, wieso denn gerade Telekom und Vodafone, was haben die denn damit zu tun und aus der Praxis heraus finde ich gerade das Angebot der Vodafone ein sehr attraktives. Also gerade wenn Sie vielleicht sagen, ich habe hier bestimmte Restriktionen von meinem Rechenzentrum und suche nach einer Übergangslösung, die ich relativ zeitnah wieder umstellen kann auf ein passendes Rechenzentrum, dann ist gerade die Vodafone-Lösung eine sehr interessante, aber auch die der Telekom, beide sind professionelle Parnter und beide bieten eine gute MDM-Lösung an. Beide bieten eine Cloud-basierte Lösung an und beide, Vor- wie Nachteil, sind natürlich große Anbieter, die Power haben sehr viele verschiedene Dinge Ihnen als Gesamtpaket anzubieten. Auf der anderen Seite sind Sie natürlich auch keine MDM-Spezialisten. Beide arbeiten mit externen Partnern für die Einrichtung und für den Support zusammen und übrigens auch wenn Sie sagen, ich habe ja gar kein Vodafone-Vertrag, kann ich denn da überhaupt mit Vodafone zusammenarbeiten. Es ist eine häufig gestellte Frage, die ich bekomme. Ja, Sie können auch wenn Sie woanders Ihre Mobilfunk-Verträge haben, können Sie mit einem der beiden großen Provider auch ohne Probleme zusammenarbeiten. Also ich habe sowohl Kunden die bei Vodafone sind und die die Lösungen der Telekom nutzen, als auch anders rum. Beide Lösungen sind vergleichsweise günstig. Ja, Sie haben dann auch 24 Monate Laufzeit, aber nur wenn Sie überlegen, wenn Sie dann unter 5 Euro für ein Gerät im Monat zahlen, dann können Sie dort auch im Zwefelsfall sogar sagen, diese Lösungen nutze ich vielleicht nicht weiter, weil ich schon von meinem Rechenzentrum eine passende bekommen habe. Das sind keine großen Investitionen, die Sie hier in die Hand nehmen müssen, sondern relativ überschaubare Dinge und Sie können dort auch innerhalb von 1-2 Wochen relativ schnell produktiv werden.

Das heißt, wenn wir uns einmal die Telekom angucken, die arbeitet mit ‚Mobile Iron‘. Ich hatte hier schon mal eine Bank, die ich dabei auch begleitet habe. Mobile Iron ist nicht ganz so gut mandantenfähig, ist auch etwas sperrig die Lösung und zumindest in damaligen Zeiten bei dem Support nicht ganz optimal, aber durchaus auch mein Mobile Iron, die Datev setzt beispielsweise darauf, also wenn Sie sagen, ich bin ein sehr zufriedener Telekom-Kunde, habe dort einen Rahmenvertrag, dann durchaus ein Blick wert, eine Überlegung wert, dann sollten Sie mit Ihrem Großkundenbetreuer der Telekom einmal sprechen. Dann kann das durchaus für Sie eine attraktive Lösung sein.

Ich gehe im Weiteren einmal etwas tiefer auf das Theme Vodafone und die damit gesammelten Erfahrungen ein. Hier habe ich einfach schon eine Handvoll von, oder mittlerweile zwei Hände voll von Unternehmen begleitet, die die diese Lösung eingeführt haben und da kann ich aus eigener Erfahrung relativ viel berichten. Die Grundidee ist, Vodafone setzt dort ‚Air Watch‘ ein. Air Watch, haben Sie schon gehört, eines der führenden Systeme. Die Telekom, genauso wie die Vodafone, sind dort relativ nah an der aktuellen Version. Also Sie haben dort die aktuelleste Version auch mit dabei und haben dort auch alle Funktionalitäten, die Vodafone anbietet, sind die gleichen, die Sie auch von Air Watch gewohnt sind. Also wirklich sehr professionell in der gesamten Umsetzung. Also auch inklusive dem optionalen PIM-Container, also bei Air Watch der Inbox. Ich hatte in der letzten Episode schon mal erwähnt, dass wir die Inbox schon mal bei einigen Kunden getestet haben. Ich persönlich habe sie noch nicht produktiv bei Kunden im Einsatz, weil einfach das Thema Begrenzung der Synchronisationszeitraumes ein begrenzender Faktor ist und auch, dass Sie bei der dritten, vierten Stufe von E-Mail-Unterordnern die Beschriftung von E-Mail-Unterordnern nicht mehr lesen können. Ist für mich eben etwas, wo ich sage, der PIM-Container ist nicht so richtig praxisgerecht, allerdings liegt das jetzt nicht an Vodafone, sondern es ist eher ein Air Watch Thema und mit jedem Update werden diese PIM-Container immer besser. Also vor dem Hintergrund durchaus etwas, was man im Blick haben sollte. Die Telekom- wie die Vodafone-Lösung unterstützen auch das Volume-Purchasing-Programm, das heißt, das zentrale Kaufen und Verteilen von Applikationen. Beide unterstützen auch die neuste Form, das ganze mit sogenannten Tokens zu verteilen, Sie werden in der nächste Woche etwas mehr darüber erfahren, wenn ich einmal Ihnen beschreibe, wie man so ein MDM einführt und Ihnen einmal die Besonderheiten des Volume-Purchasing-Programm vorstellen werde.

Manchmal gibt es Probleme bei Updates. Das ist bei beiden, also wir hatten beispielsweise beim Thema Update mit der iOS-Version 8.3 die Besonderheit, dass Apple upgedated hat und mit dieser neuen Version leider keinerlei Verteilung von bezahlten Apps auf einmal mehr möglch war. Ich muss aber fairerweise sagen, liegt nicht an Air Watch, liegt nicht an Vodafone, sondern in dem Fall an Apple. Also letztendlich haben Sie keinen Nachteil, wenn Sie das mit einem dieser Provider entsprechend machen. Und ja, manchmal gibt es eben Probleme mit Updates.

Das Schwierigste ehrlich gesagt, aus meiner persönlicher Erfahrung ist erstmal einen Vertriebsbeauftragten zu bekommen. Das ist bei Vodafone manchmal gar nicht so leicht, bis Sie an den richtigen Ansprechpartner kommen. Da habe ich mir das erste Mal die Finger wund telefoniert, sollten Sie einmal daran interessiert sein, dann rufen Sie mich gerne an unter 030-44017299, die 0172 ist wirklich zufällig, also ich bin nicht mit Vodafone in irgend einer Form verbandelt, bin langjähriger zufriedener Telekom-Kunde, kriege auch keinerlei Provision, nur hab eben doch von den beiden Systemen, finde ich das Telekom-System das geeignetere und hab eben mittlerweile einige Ansprechpartner im Hause Vodafone, da kann ich Ihnen bei Bedarf gerne auch entsprechende Kontakte dann weiterleiten, bevor Sie sich die Finger wund telefonieren.

Wenn man diesen Ansprechpartner einmal hat, dann geht es relativ schnell. Und die Frage ist, wie läuft dann die Einrichtung. Also wenn Sie noch kein Vodafone-Rahmenvertragskunde sind, dann ist es so, dass Sie hier erstmal ein Rahmenvertragskunde werden müssen, das ist in deren Systemen so vorgesehen, wenn das einmal eingerichtet ist, geht das relativ schnell. Und da hat die Vodafone genauso wie die Telekom externe Partner. Und bei diesem externen Patner haben Sie dann drei Varianten: Sie können zum einen das komplett selbst machen, was ich eher nicht empfehle. Sie können zum zweiten dort einen Tag Support vor Ort persönlich buchen. Die Variante, die ich bei meinen Kunden im Regelfall auch so immer gemacht habe, ist, dass Sie das Ganze per Webkonferenz, per Webinar, unterstützt bekommen. Da haben Sie also zwei Mal zwei Stunden. Und wir im Regelfall gemacht haben ist, dass wir das im Regelfall so gemacht haben, dass ich mich mit aufgeschaltet habe bei den Kunden und wir dann einfach sehr schnell das für den Kunden passend eingerichtet haben, also wenn Sie da Unterstützung brauchen, weil Sie sagen, na, ich weiß gar nicht, welche Fragen ich da stellen soll. Das habe ich schon ein paar mal gemacht, also da kann ich gern unterstützen. Und dann haben Sie die Möglichkeit dort das einmal mit so zwei Mal zwei Stunden Session und dazwischen richten Sie die Dinge ein und wenn Sie Fragen haben, dann stehen Ihnen diese Einrichtungspartner zur Verfügung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Partner von Vodafone da sehr sehr kompetent sind, das klappt sehr sehr gut. Da haben Sie auch in der Startphase einen direkten Ansprechpartner, der Ihnen auch Support gibt. Danach ist das Support manchmal nicht ganz optimal, bis zu einem gewissen Grad, ich nenne es jetzt mal First-Level-Support, ist das Ganze ganz gut. Wenn Sie etwas tiefer gehen, dann knirscht es. Die Erfahrung haben Sie aber bei allen MDM-Herstellern, also auch selbst, wenn Sie es direkt bei der Air Watch machen und das, was ich schon vorhin schon mal ansprach ist das System, die Aktualisierung von Software-Versionen, da tut sich Apple manchmal ein bisschen schwer. Das sind vielleicht nun mal als ergänzende Hinweise, egal mit wem Sie es machen, sollten Sie mit dem Thema Updates immer sehr sehr vorsichtig sein, also leider können Sie Updates nicht zentral verteilen über so egal mit welchem Mobile-Device-Managementsystem sind iOS-Updates immer nur vom Anwender anstoßbar. Hier sollten Sie organisatorisch einfach sicherstellen, dass Sie sagen, ein Update bitte erst dann, wenn die zentrale IT-Orga gesagt hat, jawohl, das funktioniert also erst, wenn Sie es wirklich getestet haben. Das ist etwas was ich Ihnen aus praktischer Erfahrung gerne weitergeben möchte.

Stichwort praktische Erfahrung, bleiben Sie dran, vor allen Dingen nächste Woche. Da schauen wir uns einmal an, wie wird so ein Mobile-Device-Managementsystem eingeführt. Was sind so denn erfahrungsgemäß die wichtigsten Schritte, was sind Dinge, die zu beachten sind, was sind so kleine Niedlichkeiten, die Ihnen das Leben etwas schwerer oder mit den richtigen Tipps und Tricks etwas leichter machen können. Also das heißt, mit dem Schwerpunt dieses Monats Mobile-Device-Managementsystem, den wir uns erstmal angeguckt haben, was ist Mobile-Device-Managementsystem, die führende Systeme, heute und diese Woche exemplarisch uns Vodafone und Telekom als Lösung angeguckt haben, gehen wir in der nächste Woche in die Frage rein, wie Sie ein solches Mobile-Device-Managementsystem einführen.

Wie immer wenn Sie die Links zum Podcast haben wollen, einfach unter www.iPad4productivity.com einfach anmelden für den Gratis-Hörerservice, dann bekommen Sie auch alle weiterführenden Links und natürlich auch das Transkript der jeweiligen Episode, also das heißt, Sie können auch nochmal wenn Sie im Auto oder beim Laufen die Episode gehört haben und Sie wollen nochmal nachlesen, was das genau war, können Sie das jederzeit machen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfolgreiche Woche und freue mich schon, wenn Sie nächste Woche wieder mit dabei sind.