Probleme beim Mischen – Podcast_2016_02_22

Posted · Kommentar hinzufügen

Der iPad-only-Ansatz ist der Schwerpunkt der heutigen Podcast-Episode.

Hier finden Sie die Links der im aktuellen iPad4productivity-Podcast besprochenen Apps und Tools:

jot!

Das iPad bei Coca-Cola:


Sollten Sie auf einem anderen Weg auf diese Seite gekommen sein, können Sie sich hier für den Gratis-Hörerservice des Podcasts anmelden. Sie erhalten dann immer alle Zusatzinfos und Links zu den wöchentlich neu erscheinenden Episoden und weitere nützliche Tipps zur produktiven Nutzung des iPads.

Hier finden Sie den Gesamt-Themenplan des Podcasts inkl. der in den Episoden besprochenen Links und Trankripte zum Nachlesen.

Ich freue mich sehr über Ihr Feedback und Ihre Themenwünsche. Sie erreichen mich unter unter 030/44 0172 99 und t.jekel@jekelteam.de.


Hier das Transkript der Episode:

(Bitte wundern Sie sich nicht über die nicht schriftreife Sprache. Ich spreche die Podcast frei ein und erstelle daraus erst im Nachhinein das Transkript.)

Schön, dass Sie wieder mit dabei sind bei der iPad-Illusion, unserer Rundreise und vor allen diesen Monat bei dem Thema, wie Sie iPad-onlu umsetzen können. Denn die Meisten, auch die Vorreiter, die wirklich die Möglichkeiten der iPads schon intensiv nutzen, und hier haben wir uns den Vertrieb in der vorletzten Episode nochmal angeschaut und in der letzten Episode haben wir uns weitere Möglichkeiten außerhalb des Vertriebs angeschaut, nutzen das wirklich nur als ein zusätzliches Gerät unterwegs beim Kundengespräch.

Und das ist zumindest schonmal ein Start, also das heißt, selbst wenn Sie beispielsweise im Vertrieb sind und Sie sagen, na, ich arbeite manchmal im Büro, ich arbeite manchmal unterwegs, empfehle ich immer nicht von Hundert auf Null oder von Null auf Hundert zu gehen, je nachdem wie Sie es sehen, sondern ich empfehle Ihnen, starten Sie zumindest erstmal im Kundengespräch und vielleicht starten Sie einmal bei den Kunden, mit denen Sie vielleicht schon eine etwas intensivere persönliche Beziehung haben, wo Sie einmal üben können, wo auch mal etwas schief gehen kann, dann können Sie sagen, wenn Sie einen freundschaftlichen Kollegen oder Kunden haben, Mensch, Karl, du weiß, ich hab hier so ein neues technisches Gerät, da bin ich noch nicht ganz firm damit, ich möchte es mal gerne üben, gib mir auch mal eine Rückmeldung wie das wirkt, also nicht bei jedem Kunden können Sie sagen, geben Sie mal ein Feedback. Und ja, man kann sowas im Vertriebstraining machen, aber es ist eine tolle Idee auch mal echte Kundentermine damit zu machen, das ist eine gute Idee auch einen Kunden zu fragen, du, sag mal wie wirkt das. Und gerade, wenn Sie vielleicht in der Vergangenheit mit Papier oder in der Vergangenheit mit PC das gemacht haben, fragen Sie doch mal wie das im Vergleich wirkt. Fragen Sie mal, was Sie gut finden, fragen Sie mal was Sie schlecht finden und erfahrungsgemäß ist es so, dass die Meisten sagen, ich finde das ziemlich cool. Gerade wenn Sie auch die Möglichkeiten nutzen, die Sie bisher nicht hatten. Mit Whiteboards beispielsweise, das Sie wirklich per Hand darauf malen können, das Ganze projizieren können, oder auch ein Beispiel das Thema Taschenrechner. Wenn Sie schauen ein Taschenrechner auf einem PC, das macht nicht so richtig viel Spaß und es gibt mittlerweile Taschenrechner auf dem iPad mit Papierstreifen, es gibt welche, wo Sie einfach handschriftlich darauf rumschreiben und der übersetzt das alles, also hier gibt’s tolle Dinge mit einfachsten Mitteln, die unter einem Euro teilweise sogar gratis zu erwerben sind, mit denen Sie wunderbare Dinge machen können. Sie können mittlerweile handschriftlich in jeder App schreiben, dafür gibt es eine Gratis-Applikation, wo Sie Ihre Tastatur erweitern können und können eine Handschrifttastatur nutzen. Das funktioniert selbst ganz gut bei iPads, die kein Pencil nutzen, also auch beim iPad-Mini, bei den iPads wo noch kein Pencil mit dabei ist, funktioniert das wunderbar. Und meine Emfpehlung ist, probieren Sie es einfach mal, probieren Sie die Möglichkeiten, die Sie in der Vergangenheit mit dem PC gemacht haben, und probieren Sie was neues aus. Ein Beispiel, Sie haben vielleicht ein Kundengespräch gehabt, ein persönliches, und dann ruft der Kunde nochmal an und sagt, Mensch, da habe ich doch mal eine Rückfrge. Und Sie kenne vielleicht diese Situation, wenn Sie sagen, ah Mist, jetzt müsste ich ihm nochmal was aufmalen, jetzt sitzt er aber nicht im Büro, der sitzt auch nicht um die Ecke, der sitzt vielleicht 500 / 600 / 700 Kilometer entfernt. Wie mache ich das? In der Vergangenheit hätten Sie vielleicht dort gesagt, Mensch, ich fahre da mal hin, heute gibt es mehr Möglichkeiten. Sie können von iPad beispielsweise wenn Sie unterweg sind, eine Videokonferenz beispielsweise dort mit durchführen, das können Sie ganz einfach über Skype oder Skype for Business machen, es gibt dort die Möglichkeit Webinare zu machen, über die Plattform von Adobe Connect beispielsweise, da können Sie nicht nur auf dem iPad an solchen Webinaren teilnehmen, sondern Sie können sie auch dort hosten, also veranstalten, und jetzt kommt etwas, was Sie mit dem PC nicht können.

Es gibt ein Whiteboard, das heißt „Jot!“ und mit diesem Whiteboard können Sie auf dem iPad etwas zeichnen und sagen Sie dem Kunden, gehen Sie mal auf eine Internetseite, die heißt, www.jotwithme.com, dann geben Sie mal einen Session-Namen ein, den Sie vorher vergeben. Und ich empfehle Ihnen den Namen des Kunden dort zu vergeben, der weiß im Regelfall, wie er heißt, hoffentlich wissen Sie auch, wie es sich schreibt und dann gibt der Kunde das ein und er kann Ihnen seinen Browser ohne, dass er Software installieren muss, sehen was Sie schreiben. Und das ist absolut klasse. Das heißt, hier krigen Sie die Rückmeldung des Kunden, Mensch, du bist ja ein cooler Verkäufer, ihr seid ja technisch „up to speed“. Die App kostet €3,99, also wirklich kein Geld und Sie haben damit wirklich eine Wahnsinnswirkung und gegebenenfalls eben einen Vertriebstermin weniger gebraucht, den Kunden schneller überzeugt und das Risiko reduziert, dass ein Mitbewerber dazwischen gehen kann und eine andere Lösung dort verkaufen kann. Also immer die Frage auch beim Thema Technik, Sie kennen meine Grundeinstellung, ich sage immer, lassen Sie sich nicht von der Technik beherrschen, sonder beherrschen Sie die Technik, so dass Sie Ihnen untertan wird, dass Sie produktiver arbeiten können, dass Sie besser verkaufen können, das ist das Ziel. Und die Frage ist auch, wenn ich immer sage iPad-only, wenn ich so penetrant und nervig bin, dann sagen viele, ja wieso denn, ist doch nicht schlimm, ich habe doch ein Auto und mein Laptop ist auch ganz dünn, was ist dann das Problem? Also zum einen, Sie haben mehr Gerümpel dabei, und je mehr Gerümpel Sie dabei haben, desto mehr kann zum einen kaputt gehen, man kann mehr verlieren und es schaut doch irgendwie unprofessionell aus, wenn man mit vielen Dingen da reinkommt. Und je mehr Systeme Sie haben, desto mehr Gedanken müssen Sie sich machen, wie Sie das Ganze synchronisieren. Also wie Sie die Daten zwischen mehreren Systemen halten und Sie stellen sich immer die Frage, wo habe ich jetzt welche Daten bearbeitet, wie kann ich die Daten austauschen und gerade in sicherheitskritischen Umgebungen ist es manchmal gar nicht einfach Daten auszutauschen. Wenn Sie ein Gerät haben ist es viel einfacher.

Ich kann mich noch daran erinnern, ich war ja von 2000 bis 2010 der Geschäftsführer bei Vitality. Da waren die Laptops damals noch nicht so leistungsfähig. Und dann hatte ich immer einen stationären PC in der Firma, mit dem ich richtig was machen konnte und dann hatte ich unterwegs immer einen Laptop dabei. Und da musste ich mir immer überlegen, ja welche Informationen habe ich jetzt auf welchem System entsprechend dabei und natürlich die, die ich brauchte, hatte ich meistens nicht dabei.

Und wenn Sie zusätzliche Systeme haben, haben Sie einfach immer mehr Kosten durch Hardware und Software und das Fiese ist einfach, Sie haben dann neue ungeplante Abläufe. Also wenn ich gucke, man hat natürlich schon wirklich dann mal ungeplante Abläufe, also dass eine bestimmte Software nicht auf dem iPad ausgeführt werden kann, dass man auf benötigte Systeme nicht zugreifen kann und da sage ich nein. Wenn Sie zusätzliche Notebooks haben, dann ist auch von der zentralen Abteilung nie der Druck da ist, dann sagen die ja, die können doch immer nochmal mit einem Notebook arbeiten, die können doch nochmal diese Visual-Basic bzw. Makro-Dateien nochmal machen, und wenn Sie dann als Vertrieb sagen nein, die Außendienstler können keine Visual-Basics mehr machen, die können keine Makros bearbeiten, die haben kein Zugriff drauf, dann müssen sich auch die nachgelagerten Abteilungen damit beschäftigen, wie die Informationen eben iPad-gerecht zur Verfügung gestellt werden können und aus der Erfahrung von einigen iPad-Einführungen, die ich begleiten dürfte, kann ich Ihnen sagen, das ist ein ganz ganz toller Prozess, wo dort viele Abläufe vereinfacht werden, am Ende stehen Prozesse wo alle sagen, Mensch, wieso haben wir den Scheiß eigentlich die letzten 20 Jahre gemacht? Das geht ja viel schlanger so in der Form und letztendlich steigert das auch die Produktivität vor allen Dingen im Vertrieb.

Wenn Sie Videos, die öffentlich auf YouTube von CocaCola beispielsweise verfügbar sind, mit den Interviews mit dem CEO, dann sehen Sie genau dieses Thema, eine massive Steigerung der Vertriebsproduktivität als klare Zielvorgabe für die iPad-Einführung beispielsweise bei CocaCola und soviel kann ich verraten, diese Zielvorgabe ist sogar übertroffen worden. Und dann macht IT Sinn, wenn Sie dort die Produktivtät steigern. Und wenn Sie das Ganze mit einem zusätzlichen Gerät dort einfach mit dazu packen, dann senkt das einfach die Produktivität. Also ich sage wirklich so, ja, eben wie ich eingangs schon sagte, die meisten Unternehmen verbrennen Geld mit dem iPad, es ist ein zusätzliches Teil was Geld kostet, was zusätzlichen Schulungsaufwand bedeutet, oder wenn man mal nicht schult, merkt man auch, dass damit überhaupt nicht richtig produktiv gearbeitet wird. Und dann macht es keinen Sinn, dafür ist das Gerümpel zu teuer. Darum sage ich, dann sparen Sie es sich und arbeiten Sie weiter mit PCs. Das macht dann deutlich mehr Sinn. Dann sagen viele ja, aber so ein PC ist im Vertriebsgespräch wirklich nicht so richtig intuitiv und wenn ich mir so ein Surface angucke von Microsoft – tolles Gerät, als Laptop. Aber es ist kein Tablet. Dann merken Sie eigentlich schon, das ist halt als PC designed und ich habe auch einen Windows 10-Laptop und wenn Sie sich die Android-Tablets anschauen, auch das Pixel-C, das neue tolle Gerät, aber es gibt halt kaum gute Tablet-optimierte Applikationen dafür. Das ist das gleiche Problem, was Sie auch bei Windows Mobile haben und deswegen ist durchaus ein Ansatzpunkt und gerade seit dem iPad-Pro gibt es eine Plattfrom, die mittlerweile nicht nur genauso leistungsfähig ist, sondern leistungsfähiger ist als ein PC und damit kann man wirklich produktiv arbeiten. Also probieren Sie es einfach mal, überlegen Sie sich mal, was sind eigentlich die Jobs, die Sie heute mit dem PC machen und bevor Sie überlegen, wie Sie es mit einem iPad machen, mal die Frage stellen, kann das jemand anders machen, oder noch viel besser, muss es überhaupt jemand machen und auf der Basis die Abläufe verschlanken und dann bei dem was übrig bleibt, konsequent mit einem System arbeiten. Und ich gehe sogar soweit, dass ich sage, entweder arbeiten Sie konsequent mit dem Laptop oder Sie arbeiten konsequent mit dem iPad. Mischen ist selten eine gute Idee. Apropos gute Idee. Wenn Sie diese Ideen noch einmal nachlesen mögen, wenn Sie auch die Links zu den angesprochenen Apps und auch zu den YouTube-Videos, die beispielsweise von Coca-Cola öffentlich zur Verfügung stehen, dort haben mögen, dann einfach auf www.iPad4productivity.com gehen und melden Sie sich dort zum Gratis-Hörerservice.

Eine persönliche Bitte noch, wenn Sie den Podcast auch so schön finden wie viele meiner Kunden, die sagen, Mensch toll, mach da gerne weiter, freue ich mich riesig über eine Bewertung auf iTunes. Denn je mehr Bewertungen dieser Podast auf iTunes hat, desto höher ist der Rangfolge, desto leichter ist er auch zu finden für andere Menschen wie Sie, die sagen, ich möchte gerne einen kompetenten und unterhaltsamen Podcast zum produktiven Einsatz des iPads hören. In diesem Sinne freue ich mich, wenn Sie nächste Woche wieder mit dabei sind zur abschließenden Episode dieses Monats mit dem Schwerpunkt iPad-only. Wir gucken uns einmal so ein paar Dinge von Coca-Cola an. Wir gucken uns einfach nochmal an ein anderes Beispiel aus dem Foodservice und anschließend schauen wir uns an, welche Fragen müssen gestellt werden bei iPad-only.

Bleiben Sie dran, nächste Woche geht es weiter mit dem Thema „wie Sie mit dem iPad produktiver werden“. Ihr Thorsten Jekel.